Finanztechnologie

Die Finanztechnologie – in Kurzform FinTech – ist als sich entwickelnde disruptive Technologie auf dem Weg, durch die Entwicklung alternativer Technologien herkömmliche Dienstleistungen innerhalb der Finanzdienstleistungsindustrie zu ersetzen. Wie bei jeder neuen Technologie bringt diese Entwicklung Chancen, aber auch ein gewisses Risikopotential mit sich. Aufgrund der rasanten Entwicklung kommen regulierende Behörden weltweit kaum hinterher, nötige Regulierungsmaßnahmen zu treffen, um Kunden und Anleger hinreichend schützen zu können. Auch werden zum Teil neuartige Finanztechnologien als grundsätzlich aufsichts- und regulierungspflichtig seitens der jeweils zuständigen Behörden behandelt, was den Zugang für FinTech-Unternehmen und die Einführung neuer Technologien erheblich erschwert. Die häufig verwirrenden und undurchsichtigen Regulierungsrahmens für digitale Finanzdienstleistungen und -produkte schrecken FinTech-Unternehmen von der Einführung ihrer neuartigen Technologien nicht selten ab.

Einige Länder sind jedoch bereits sehr innovativ und fördern aktiv die Entwicklung neuartiger Finanztechnologien durch Start-Ups, indem es z.B. FinTech-Unternehmen innerhalb einer regulatorischen „Sandbox“ ermöglicht wird, unter bestimmten Voraussetzungen mit neuartigen Technologien innerhalb einer „Probezeit“ zu experimentieren, ohne dabei reguliert zu werden. Gleichzeitig soll der Anlegerschutz durch die Begleitung der regulierenden Aufsichtsbehörden während dieser Testphase gewährleistet werden. Die Aufsichtsbehörde kann so aufgrund der gesammelten Erkenntnisse rechtliche Anforderungen (neu) für das jeweilige Produkt bzw. die Dienstleistung fassen, die die Interessen sowohl der Dienstleister als auch der Anleger in Einklang bringen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate mit ihren beiden Financial Free Zones Abu Dhabi Global Market (ADGM) und Dubai International Financial Centre (DIFC) sowie Singapur (Monetary Authority of Singapore – MAS) bieten eine solche regulatorische „Sandbox“. Gerade das unterzeichnete „Cooperation Agreement“ zwischen der Abu Dhabi Global Market (ADGM) und der Monetary Authority of Singapore (MAS) zur Förderung von FinTech-Innovationen und grenzüberschreitenden Aktivitäten aus dem Jahre 2018 zeigt, wie sehr die beiden Finanzzentren – Singapur und die Vereinigten Arabischen Emirate – auf die neuen Technologien setzen und zum globalen Leader in der Finanztechnologie aufsteigen wollen. Dies bringt immense Chancen für Start-ups aus der FinTech-Branche.

Als innovative Anwaltskanzlei haben wir uns schon früh mit diesem Trend im Finanzsektor auseinandergesetzt und bieten Start-ups und etablierten Unternehmen aus der FinTech-Branche die nötige Hilfestellung bei der erfolgreichen Einführung neuer Finanztechnologien.

Unser Leistungsangebot (u.a.):
  • Beratung und Unterstützung bei Antragstellung und -verfahren für die Zulassung der entwickelten Technologien innerhalb regulatorischer „Sandkasten“ in Abu Dhabi, Dubai und Singapur.
  • Beratung zu Initial Coin Offerings (ICO), Blockchain und Strukturen für Kryptowährungen.
  • Beratung zu regulatorischen und sonstigen rechtlichen Voraussetzungen in den sogenannten „FinTech Hubs“.
  • Rechtliche Begleitung und Kommunikation mit den Regulierungsbehörden.
  • Erstellung und Prüfung sämtlicher Verträge sowie Durchführung der Gründung von Gesellschaften in den „FinTech Hubs“.

Unser Experte

Marcel Trost

Group CEO and Founding Partner
Abu Dhabi

Insights